Sonntag, 6. Oktober 2013

Gruppenjodeln 3: Todesbiwak

Die Jodel-Gruppe hängt am Seil, ich treibe mich stricktechnisch weiterhin im hohen Norden rum: Den Glittertind umweht eine wechselhaft frische, leichte und manchmal auch starke Brise, es ist bewölkt und regnerisch. Zum Ende der Woche kommt ein Sonnenhoch, das allerdings ordentliche Minusgrade mit sich bringt. Bevor die Fingerchen also blau werden und die Strickstöcke nicht mehr halten können, muss genadelt werden, was das Zeug hält. Das ist wie Warmtanzen.
Hier also ein Foto zum Nachweis des Zwischenstands:


Die Sachenmacherin hat eine vielversprechende, farbenfrohe Kehrtwende gemacht, die Gruppe folgt vertrauensvoll zum Todesbiwak. Nächster Reisestrickbericht in drei Wochen.

Kommentare:

  1. Fleißig, fleißig!
    Gutes Weiter-Kraxeln!
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  2. Sieht lustig aus wie Dein Gestrick so in den Seilen hängt. LG

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das wird wirklich klasse mit den verschiedenen Farben pro Stern. Schön, so wird das traditionelle Muster doch nochmal etwas Besonderes.

    AntwortenLöschen
  4. ein steehhhern, der deinen namen träähääägt....neee, deine sterne leuchten uns den weg beim nachtkraxeln !

    lg,
    susa

    AntwortenLöschen