Samstag, 31. Januar 2015

#WACHALLENGE2015 - Januar


Über diesen Blogpost von annimakes bin ich auf den Wardrobe Architect 2015 gestossen, ein coletterie.com - Projekt, um den Inhalt des eigenen Kleiderschrankes zu optimieren. Ich hab mich durch die wunderbar durchdachten Blogposts 1-4 gelesen, ein Notizbuch angefangen, mir tatsächlich Notizen gemacht (very old-school ;-), die Übungen erledigt, Arbeitsblätter ausgefüllt, mir Gedanken gemacht, wie ich meine Kleidung mag und was für Schnitte mir stehen. Am Ende des Monats soll jeweils Resümee gezogen und über die eigenen Erkenntnisse und Erfahrungen berichtet werden.
Auf vielen Näh-Blogs ist im Moment zu lesen, dass Schränke ausgemistet, Frühlings- und Sommergarderoben geplant werden oder gar der Vorsatz steht, in diesem Jahr NICHTS zu kaufen, sondern die gut gefüllten Stofflager zu dezimieren. 2015 wird ein kreativ-spannendes Jahr, ich freue mich auf das, was auf anderen Blogs gezeigt wird und natürlich auch auf den Weg, den mein persönlicher Kleiderschrank einschlägt!
Ich bin heute Mittag übrigens einem Sale-Angebot erlegen und habe eine Mütze gekauft, die ich definitiv hätte selber stricken können ... tsts.
Aber nun zum Abschluss des Monats Januar, dessen Aufgabe lautete "Finde deinen Stil":


I'm really excited to take part in coletterie.com's Wardrobe Architect 2015-challenge. After being pregnant last year I have got lots of room in my closet to fill with new clothing items. Last year I only bought pregnancy-related stuff and on top I had very little energy to make things for myself.
I need new shirts, blouses, trousers, skirts, jackets, cardis... my list is endless ;-) Wardrobe Architect helps me to plan my wardrobe and find my own style, which is kind of relaxed and colourful with interesting details. That means I need pure basics but also lots of individual fun stuff which I can make myself.
This month's most interesting exercises were the shape ratings and silhouette definitions - it's a real help to see my personal preferences in written form. Nothing really new, but I have to admit that I don't always follow my preferences and what fits my body best when I "fast-buy" clothes or new sewing patterns. I'm really looking forward to clean out my closet in February and getting rid of old stuff.

https://media.coletterie.com/2015/01/wardrobe-architect-2015.jpg

Freitag, 30. Januar 2015

Latz


Seit einer knappen Woche futtert unser Baby mehr oder weniger genussvoll Möhrchen - es wurde definitiv Zeit für einen Riesenlatz. Dieser hier ist vom Halsausschnitt gemessen stattliche 28cm lang und genäht aus einem alten braunen T-Shirt mit schöner Stickerei, einem hellblauen Frotteehandtuch und großer Zackenlitze aus den Beständen der Oma. Ich habe das T-Shirt immer total gerne angezogen und freue mich jetzt sehr, es noch einmal anders einsetzen zu können.

Donnerstag, 29. Januar 2015

Betonlichter


In der Vorweihnachtszeit habe ich Betonlichter für Garten und Terasse gegossen und bin mit dem Ergebnis ziemlich zufrieden. Ich habe mich dabei an eine Anleitung von Bine Brändle in dem Magazin Das Haus (7-8 2014) gehalten.
Die Gießformen sind gezackte Plastikschüsseln von Amazon in zwei Größen.



Passend zur Jahreszeit habe ich diese Lichter innen mit goldener Acrylfarbe mehrmals bemalt, die nächste Rutsche soll zwar uni, aber schön bunt werden (die Plastikschüsseln lassen sich wiederverwenden) und eine runde Vogeltränke möchte ich auch noch gießen.

Linked: RUMS

Dienstag, 27. Januar 2015

wip


Heute mal nix Fertiges, sondern 2mal work in progress: Los geht's mit Mama Vertebrae, ein Strickmuster für eine vorn offene Jacke. Gestrickt aus der Drops-Wolle, die eigentlich für den Clarity Cardigan eingeplant war. Miss Clarity und ich werden keine Freunde, deshalb kann die schöne lila Merinowolle weiterverwendet werden. Und Mama Vertebrae hat das Potential, mehrfach und in vielen schönen Farben in meinen Schrank einzuziehen.


Damit mir heute auch ganz bestimmt nicht langweilig wird, habe ich my cuddle me von schaumzucker ausgedruckt und zusammengeklebt und Stoffe herausgesucht. Mal sehen, was fertig wird ;-)

Linked: creadienstag

Freitag, 23. Januar 2015

Spielzeugkorb



Mit heißer Nadel mal schnell ein Körbchen aus rot-weißem Zpagetti-Garn und einem zerschippelten T-Shirt gehäkelt. Überall fliegt Baby-Spielzeug rum! Am Baby kann's nicht liegen, das bewegt sich noch nicht vom Fleck. Hmm. ;-) Ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Paletten-Garderobe & Loop


So ordentlich sieht's hier selten aus, aber wenn viele Jacken dran hängen, dann kann man meinen ganzen Stolz - den Garderoben-Baum - nicht sehen ;-)
Unsere Garderobe besteht aus einer alten Palette, die ich im Sommer geschrubbt und an ganz rauen Stellen etwas abgeschliffen habe. Mit viel männlicher Muskelkraft haben wir die Bretter dann vereinzelt. Das war gar nicht so einfach, da die Nägel, die die Palette zusammen gehalten haben, so lang waren:


Draußen im Garten habe ich dann die einzelnen Bretter so hingelegt, wie ich mir meinen Garderoben-Baum vorgestellt habe, dicker Stamm, schmalere und kürzere Äste und Zweige. Und so haben wir die Bretter dann Stück für Stück an die Wand gebracht, mit langen Dübeln und starken Schrauben. Das Halten, Gucken, Schrauben geht am besten zu zweit. Die Knöpfe zum Aufhängen von Mantel, Schal und Schirm sind übrigens die günstigen Schranktürknöpfe Attest von Ikea.


An einem Haken hängt mein aktueller Häkelloop, aus Resten gefertigt zu meiner paprikaroten Winterjacke. Der Loop ist nach dieser Anleitung von Nina/...nur nicht den Faden verlieren entstanden, das Häkelmuster funktioniert auch mit dünnem Garn. Das Hänge-Utensilo ist ebenfalls gehäkelt, schon älter, megapraktisch zum Verstauen von Tüchern und Mützen und aus Zpagetti-Garn.

Linked: RUMS

Dienstag, 20. Januar 2015

Häkeldecke 2015 - 1


Letztes Jahr habe ich die vielen 365-Tage-Quilt-Frauen und ihre tollen Decken bewundert. Dieses Jahr möchte ich selber eine Decke machen und zwar mit der Häkelnadel. Ich bin in Elternzeit und stelle mir vor, dass die fertige Decke später eine schöne Erinnerung an das Jahr zu Hause sein wird. Bei Bella von herzensuess gibt's die Möglichkeit, sich in einem Häkeldeckenprojekt zu verlinken. Ob Ripple oder Granny, gehäkelt werden darf, was das Häklerinnenherz begehrt ;-)


Ein Anfang ist gemacht - beim Surfen im Netz habe ich mich in rosa's grey hexagon blanket von rosa p. verliebt - eine ganz tolle Decke aus vielen, vielen Hexagons, genau die richtige Mischung aus bunt und schlicht grau.


100x habe ich bisher die erste und zweite Runde gehäkelt, 100 farbige Kreise in grün, rosenholz, fuchsia und gelb sind so entstanden. Im nächsten Schritt wird in Wollweiß umhäkelt, eine schöne Arbeit bis der nächste Schwung bunte Wolle eintrifft.


Ich schätze, dass ich insgesamt so an die 300 Hexagons plus einige halbe Hexis für den Rand brauchen werde. Zum Teil kann ich vorhandene Wolle und Wollreste nutzen, einige Knäuele, wie zum Beispiel das hellgraue Garn, mit dem die Kreise zu Hexagons verhäkelt werden, muss ich neu bestellen.
rosa p. erzählt in ihren FAQs zum Deckenprojekt, dass sie morgens beim Frühstück ihrer Kinder gehäkelt hat. Das finde ich toll, ist wahrscheinlich hier im Haus mit einem Flaschen- und einem Trödelkind eher nicht realistisch, es sei denn, mir wachsen noch ein paar Arme. Ich werde eine andere Zeit für mich finden! Mein Häkelkram passt wunderbar in die HandUmhängeWickelWohnstandstasche, es kann also auch unterwegs gehäkelt werden. Ich freue mich!

Linked: creadienstag

Freitag, 16. Januar 2015

Zum drin versinken...


Vor ein paar Jahren, das Patenkind war da im ersten Schuljahr, habe ich mal diese Danai genäht. Easy peasy Schnitt, sehr lässig. Und so schön, dass sie immer noch (!) angezogen wird. Ein bisschen kurz und knapp jetzt, aber es geht wohl noch.
Zum Geburstag habe ich eine neue Danai genäht, lila BW-Fleece und grauer Interlock mit Sternchen. Zur Größe hatte ich meine Freundin, Mutter des Patenkindes, befragt. Die meinte, 158, damit die neue Danai auch wieder lange passt. Was soll ich sagen. Gefallen hat die Kuschel-Danai dem Geburtstagskind, aber der Pulli ist viiiiieeeeeeel zu groß. Dabei hatte BuxSen mich noch gewarnt... hätte ich mal auf sie gehört. Aber!!! Zu groß ist besser als zu klein. In zwei Jahren passt der Pulli bestimmt (arghh). Hoffentlich steht Caro dann noch auf Lila und Sternchen...

Donnerstag, 15. Januar 2015

Superstar



Wenn Weihnachten abgeschmückt ist, wirkt alles irgendwie dunkel und kahl. Das Wohnzimmer ist ohne den weit ausladenden Tannenbaum ein Tanzpalast, die Fenster sind dreckig und trist.


Der Superstern (O-Ton des größeren Nachwuchses) bringt nun am Schlafzimmerfenster ein bisschen Farbe ins Spiel, so dass der Sternengucker von Günter Reichel in seinem Holzmond tatsächlich was zu gucken hat ;-)
Unser Baby bekommt ebenfalls etwas zu entdecken und staunen, wenn, ja wenn morgens mal Wintersonne ins Ostfenster scheint.


Fräulein Otten hat eine tolle Anleitung zum Falten und Kleben des Supersterns aus Transparentpapier bereit gestellt. Statt des stumpfen Küchenmessers habe ich ein Falzbein zum Anritzen der Faltlinien benutzt. Für das Fünfeck habe ich mir eine Vorlage aus dem Netz geholt, das Berechnen einer solchen geometrischen Figur übersteigt meine Fähigkeiten und meine zeitlichen Möglichkeiten bei weitem ;-)
Sternengucker-Schutzengel (von der Uroma!) und Stern sind meins, deshalb

Linked: RUMS

Dienstag, 13. Januar 2015

Sockendilemma


Unser Baby strampelt gerne und viel und liebt nackte Füße. Überall fliegen einzelne Socken rum ;-) Um dem und kalten Füßen etwas entgegen zu wirken, habe ich über ravelry nach gestrickten Schühchen gesucht und bei epipa eine kostenlose Anleitung für total niedliche Baby Booties gefunden. Die Anleitung gibt's in deutscher Sprache und diversen Übersetzungen, ist sehr sorgfältig geschrieben und die Socken stricken sich ganz leicht. Und sie halten ziemlich gut an kleinen Füßen, unser Baby hat es jedenfalls nicht mehr soooo leicht, die Schühchen abzustrampeln. Es werden noch ein paar Farben folgen, das Schühchen-Stricken ist eine 1a-Restwolle-Verwertung.
Die lächelnde Prinzessin im Hintergrund ist übrigens das Türschild von Babys Kinderzimmertür, ausgemalt vom großen Bruder.

Linked: creadienstag

Montag, 12. Januar 2015

12 von 12 - Januar 2015



1. Milch fürs Baby, Kaffee für mich. Geklaut habe ich diese Bildidee beim Tastesheriff, durch deren Foto auf instagram ich heute morgen erst gemerkt habe, dass der 12. des Monats ist. Merci!
2. Bei wildem Wind Einkauf mit der supercoolen NY-Tasche (ein Weihnachtsgeschenk) und dem Kinderwagen erledigt.
3. Alle Jahre wieder. Aber keine Sorge, es durfte noch eine Scheibe guter Käse auf die karge Brotschnitte. Den Pudding wollte ich eigentlich verheimlichen.
4. Was Schönes zum Lesen und Blättern im Briefkasten.
5. Heute war Tannenbaum-Entsorgung. Die Spitze unseres Bäumchens habe ich für ein verrücktes DIY behalten.
6. Die morgens im Laden gekauften Trockentücher ausgepackt. Dry up the dishes, ok. Aber was wollen mir die Tchibo-Designer mit dem Spruch Keep me clean AUF EINEM TROCKENTUCH mit Herz wohl sagen? Naja, die Farben sind schön, Dreiecke und Zickezacke, heute sagt man wohl Chevron ;-) auch.
7. Das große Kind zum Seepferdchen-Kurs begleitet.
8. Dem Pinienzapfen beim Knistern zugehört. Ein paar wenige Kerne konnten wir schon "ernten". Mühseliges Geschäft. Kein Wunder, dass so ne 100g-Tüte Kerne so teuer ist.
9. Brüllmückenfüsse aus- und wieder eingepackt. Und geknutscht.
10. Dynamische Zwischenmahlzeit am Morgen.
11. Zum ersten Mal seit einem Monat wieder Kontaktlinsen getragen. Trommelwirbel, juchhe, die Welt ist wieder bunt! Brille und ich sind einfach nicht die besten Freunde.
12. Im Mut-Buch von Nicola Schmidt geblättert (noch ein Weihnachtsgeschenk). Spannend!

Ab mit meinen 12 zu Caro Kännchen und ganz vielen anderen 12ern!

Donnerstag, 8. Januar 2015

Stoffschätzchen Grußkarten


The same procedure as last year...
Jedes Jahr schenke ich meinen Freundinnen Postkarten zu Weihnachten, meist fotografierte Motive und dann vom Profi gedruckt. Mit Briefmarken. Es gab auch schon mal einen Stift dazu. Oder ein Täschchen, um die Karten aufzubewahren.
Ich mag das Motto "schreib mal wieder", ganz ohne Email, whatsapp, Kurznachricht, so richtig schön altmodisch. Wer freut sich nicht über eine nette Karte oder einen handgeschriebenen Brief im Postkasten? Natürlich fallen bei der Geschenkeproduktion auch für mich selber immer Karten ab, oben im Bild ist eine kleine Auswahl der Karten von 2014 zu sehen. Lieblingsstoffe auf Klappkarten :-)

Dies ist eine tolle Verwertung von gemusterter Webware, die einen beim Anblick im Laden umhaut und sagt: Kauf mich! Und dann liegt der Stoff im Schrank und das passende Projekt fehlt. Immer nur Streicheln ist ja auch nix. Auch kleinere Stoffschätzchen-Reste finden hier Verwertung.

Und so geht's:
1. Ich habe weiße Klappkarten gekauft, die kann man natürlich auch selber zuschneiden und knicken.
2. Eine Postkarte oder Pappe in Größe der Vorderseite der Klappkarte nehmen und den Umriss mit Bleistift auf die Papierseite von Vliesofix-Klebevlies übertragen, grob ausschneiden.
3. Die raue Seite des Vliesofix-Umrisses auf die linke Seite (Rückseite) des Stoffes legen, Papierseite liegt oben. Bei Mustern darauf achten, dass der Umriss gerade liegt.
4. Mit dem Bügeleisen aufbügeln (Einstellung zwischen 2-3, kein Dampf). Besonders bei hellen Stoffen darauf achten, dass sich keine Fädchen oder schwarze Katzenhaare (Erfahrung macht klug ;-) zwischen Vlies und Stoffrückseite gemogelt haben.
5. Entlang der Umriss-Linien Stoff und Vliesofix genau ausschneiden.
6. Das Trägerpapier abziehen. Das klappt am besten, wenn das Stoffstück ein paar Stunden flach gelegen hat.
7. Mit der Klebeseite auf die Vorderseite der Klappkarte legen, bügeln (Einstellung Wolle), evtl. mit einer scharfen Stoffschere überstehenden Stoff vorsichtig beischneiden.
8. Da sich die Klappkarte nach so viel Bügelhitze ein bisschen wellt, habe ich meine Karten auf einen Tisch gelegt und mit ein paar dicken Wälzern beschwert. Fertig!

Linked: RUMS

Dienstag, 6. Januar 2015

Tragecover Sam


Unsere Brüllmücke lässt sich ganz gerne tragen und oft finde ich das Tuch auch total praktisch. Ein Problem ist, dass ich meine Winterjacke mit Baby noch nicht mal ansatzweise zukriege und das ist mir bei Temperaturen knapp über Null Grad für uns beide zu kalt.


Nadine von le-kimi hat im Oktober ein ganz tolles Freebook veröffentlicht, das Tragecover Sam. Und dies ist eine absolute Nähempfehlung!



Ich habe das Cover Anfang Dezember kurz vor unserem Urlaub im Norden Deutschlands genäht, wochenlang getestet und bin super zufrieden: Mama und Baby haben's kuschelig.
Die verwendeten Stoffe, Fleece und Baumwoll-Webware, sind aus dem viel zu vollen Schrank, nur die "Hardware" wie Gurtband, Schnalle, Kordelstopper und Gummiband habe ich bestellt. Aber auch da hat Nadine ein paar Tipps, wie man aus vorhandenen Materialien zum Beispiel die Tragebänder selber machen kann.


Ich habe nach Anleitung genäht (nur die Kängurutasche habe ich weggelassen). Unser Baby ist fast vier Monate alt, im Cover ist noch ordentlich Platz (zum Wachsen, nicht für weitere Babys ;-) Auf den Bildern trägt sie keine Jacke, sondern einen Schneeanzug und selbst damit ist es noch gemütlich. Die Kapuze steht auf dem letzten Bild nur wegen Mütze und Öhrchenkapuze des Schneeanzugs so hoch ab.
Durch die rundum in einem Tunnel laufende Gummikordel ist das Tragecover ans Baby und dessen Größe anpassbar. Die Gurtbänder, die ich benutzt habe, sind ein bisschen steif und lang, ich denke, ich werde da noch Schieber einsetzen. Das "Anziehen" des Covers ist auch schnell und unkompliziert erledigt, also: Daumen hoch!

Linked: creadienstag

Donnerstag, 1. Januar 2015

Neujahrs-Upcycling


Gute Vorsätze für 2015: Wieder kreativer werden und mehr bloggen ;-)
Deshalb geht es heute direkt mit einem Weihnachts-Upcycling los:


Diesen schlichten Kerzenständer für große Teelichter habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen. Nett, aber nicht 100%ig mein Geschmack. Mein dritter Vorsatz (!) für 2015 ist eine Art Simplify your Life - das gilt auch für den Inhalt der Weihnachtsdeko-Kartons, die jedes Jahr voller werden. Da liegt es nahe, aus einem Teil, das man nur ein bisschen mag, etwas zu machen, das man super findet, oder?


Tafelfarbe war noch von der großen Wandtafel-Aktion (im Hintergrund der Fotos) übrig. Zuerst habe ich den Kerzenständer von Filzmanschette, Silberdraht und Eicheln befreit und dann das Kantholz dreimal mit schwarzer Tafelfarbe mit einer Schaumgummirolle gestrichen. Schaumgummirollen hatten sich schon bei der Wandtafel bewährt, der Farbauftrag gelingt sehr dünn und gleichmäßig.


Zur Feier des Jahreswechsels durfte der Nachwuchs meinen Kerzenständer winterlich-silvestrig bekritzeln (der Schnee vom Wochenanfang hat nachhaltig Eindruck hinterlassen, wie man an den Motiven auf Tafel und Kerzenständer sehen kann ;-) - ab heute übernehme ich das Kritzeln. Ich hab da einige Ideen: Bildchen, Grüße, Einkaufslisten, Termine...

Linked: RUMS
Upcycling Dienstag (Januar 2015)